Psychotherapie

 

Psychotherapie, ein aus dem griechischen stammender Ausdruck (psychotherapia = ψυχοθεραπεία ) bedeutet soviel wie ‚Heilen der Seele‘. Hierbei geht es im Wesentlichen um die Behandlung seelisch affektiver sowie psychosomatischer Krankheiten mittels psychologischer, wissenschaftlich fundierter Methoden. Neben einer Vielzahl verschiedener und unterschiedlich wirksamer therapeutischen Methoden sind derzeit drei Verfahren zur offiziellen Abrechnung mit den Kassen zugelassen:

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie(TP)
Psychoanalyse (PA)
Verhaltenstherapie (VT)

Ich persönlich habe mich während meiner Ausbildung für die tiefenpsychologisch fundierte Ausbildung entschieden, da ich es für wichtig erachte, mit Patienten/innen sowohl fokusorientiert im ‚Hier und Jetzt‘, also an der aktuellen Konfliktthematik zu arbeiten, – (…denn jeder möchte, dass es ihm möglichst schnell wieder besser geht) – aber darüber hinaus auch die inneren- und Grundkonflikte des/der jeweiligen Patienten/in zu berücksichtigen und als Grundlage in die Behandlung mit einzubeziehen. Ein Grund hierfür ist: Gleiche seelisch akute Belastungen führen bei unterschiedlichen Personen zu unterschiedlicher Symptomatik, zu unterschiedlichen Reaktionen oder kurz gesagt: bei gleicher Belastung wird der eine krank, der andere nicht.
Natürlich ist es nicht immer so einfach, aber wesentlich ist, das die Entwicklung, die Erziehung, die Erfahrungen eines jeden einzelnen unterschiedlich sind und seine Reaktionen auf Belastungen unterschiedlich ausfallen werden. Somit sollte bei einer therapeutischen Behandlung nicht nur das aktuelle Konfliktmoment, sondern ebenso die individuelle Lebensentwicklung mit berücksichtigt werden.
Eben dies alles berücksichtigt die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie; sie arbeitet am Aktualkonflikt, inneren Konflikt sowie Grundkonflikt.

Ein weiterer Gesichtspunkt meiner Arbeit ist die Berücksichtigung des familiären und sozialen Umfeldes der Patienten/Innen. Denn jeder von uns lebt in einem gesellschaftlichen und familiären Rahmen, der gewisse Verhaltensweisen und Erwartungen von uns abverlangt. Daher erachte ich es für wesentlich für die Gesundung des/der Patienten/in, diese Rahmenbedingungen in einer Therapie ausreichend zu berücksichtigen.